Wie es weiter ging nach meiner Auszeit…

Nach 3 Tagen zurück am alten Arbeitsplatz, der ja angeblich so sicher ist, wurde mir klar, dass diese Sicherheit schwer und teuer zu bezahlen ist, nämlich mit Freiheit. Man hat mich nur noch auf abarbeiten von Aufgaben und Pflichten und einhalten von Anweisungen die einem ohne Rücksicht aufgezwungen wurden, reduziert. Ich habe mich gefühlt wie ein Gegenstand, den man von A nach B schiebt, eine Sache, aber nicht wie eine Person, ein Mensch, mit dem man redet und dessen Gefühle und Fähigkeiten berücksichtigt. Wenn man mal nur noch nach Quantität anstatt Qualität bewertet wird, und der Kunde auf der Strecke bleibt, ist das nicht mehr der richtige Arbeitsplatz für mich.

Das wurde ganz deutlich und so habe ich nach einem psychischen Zusammenbruch und der Zusätzlichen Belastung einer Trennung entschieden eine faire Lösung zu finden, die alte Firma zu verlassen und meine eigenen Wege zu gehen.

Der Winter steht vor der Tür und ich leide schon wieder an Fernweh. – jetzt muss ich niemanden mehr fragen, Anträge stellen oder mich überarbeiten um zusätzlich Zeit rein zu schaffen, die ich dann mit Urlaub und Gleitzeit wieder abbauen darf. Denn das ist wie 2 Monate 40 Grad Celsius und 2 Monate 0 Grad Celsius, sind zwar im Schnitt angenehme 20 Grad, aber dennoch einmal 2 Monate frieren und 2 Monate extremes Schwitzen. Da hat man nicht wirklich was davon.

Weiterlesen